Stadtauge

Anlässlich meiner nun 3stelligen Follower-Zahl möchte ich in einer neuen Kategorie nach und nach die Blogs vorstellen, denen ich folge!

Heute beginnen wir mit:

Daniel und seinen Blogs STADTAUGE & friedrichshain contemporary

STADTAUGE

Auf diesem Blog dreht sich alles ums Fotografieren. Dabei tauchen vor allem Bilder auf von „rhythmischen Mustern und Formen“, wie ich sie nenne und sehr mag (siehe hier), von genialen und blickverwirrenden Spiegelungen (siehe hier), von Brücken – ich liebe Fotos von Brücken! – (siehe hier), sowie Fotos, die Berlin zeigen, wie ich es kennen und hass-lieben gelernt habe (siehe hier).

Hin und wieder gibt es auch eine Themenwoche. Da hat man mal (oder nicht man sondern ich in diesem Falle) Glück und kann tolle Formen in Metall sehen oder Pech und es gibt eine Woche lang Gemüse ;).

friedrichshain contemporary

Daniel beschreibt das Konzept des Blogs wie folgt:

„seit 2009 wohne ich in friedrichshain, laufe tag ein tag aus durch die straßen, über die plätze, zur s-bahn und u-bahn, in den park oder richtung spree.  vorbei – immer und immer wieder – an unzähligen kunstwerken an den mauern, pfosten, pfeilern, toren, brücken, dächern. zuerst beschäftigte ich mich gar nicht mit irgendwelchen details, irgendwelchen techniken, irgendwelchen künstlern. für mich war alles einfach graffiti und manches eben auch nur schmiererei. aber seit dem ich einen kleinen sohn habe und mit ihm täglich oft dreimal spazieren gehe und möglichst immer meine kamera dabei habe, ändert sich das. es wird sogar langsam zur sucht. kunstwerke kommen über nacht, vergilben, verschwinden, werden überdeckt und überstrichen. so wie das leben. ich verneige mich vor jedem kunstwerk, vor jedem künstler, der künstlerin, jeder idee, jedem gedanken. glücklich bin ich mittlerweile, sehr glücklich sogar, an solch einem freien ort leben zu dürfen, wo diese kultur/kunst/sprache (wie auch immer man es nennt) platz hat, platz erobert, einnimmt, sich platz verschafft. so halte ich in diesem blog einige gegenwärtige kunstwerke/kunstprojekte/kunstideen/kunsteinrichtungen friedrichshains oder seiner angrenzenden bezirke fest. leider sind mir häufig die künstler/innen nicht bekannt. falls sich jemand angesprochen fühlt oder mir den künstler/ die künstlerin nennen will, sehr gerne die fotos kommentieren. falls sich jemand durch meine fotografiererei in seiner kunst gestört oder beraubt fühlt, bitte gerne mit mir kontakt aufnehmen, ich respektiere das.

ja und eigentlich will ich langfristig ja noch weiter gehen: vielleicht kann dieser blog ja ein forum für alle/ ganz viele werden, die hier mit ihren arbeiten, ihren werken, ihren ideen, ihren perspektiven platz finden wollen. ich bin dafür offen.“ (Quelle)

Ich finde die Idee grandios und erfreue mich sehr an den Bildern. Manche erkenne ich wieder, manche entdecke ich neu an Ecken, die ich zu kennen meinte ;).

Auch seine Karte, das online street art archive of berlin find ich knorke und durchstöbernswert!

Also, interessiert ihr euch für Fotografie und / oder Berlin, dann schaut bei Daniel und seinen Blogs vorbei!!!


13 Gedanken zu “Stadtauge

    1. Das freut mich! Auch wenn natürlich eine hohe Zahl an Followern schön ist, merke ich, dass es schnell geht, auf den Button zu drücken, aber wirklich zu verfolgen, was da jemand macht, mehr Zeit in Anspruch nimmt. Auf diese Art folge ich selbst bewusster. Das wünsche ich mir ja auch für meinen Blog 😉 !

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.