5 Tage – 1 Outfit (Jan. & Feb.)

Mit Beginn des neuen Jahres habe ich mir die Aufgabe gestellt, alle Arbeitstage einer Woche über  nur ein Outfit zu tragen.

Auf die Idee kam ich durch dieses Video.

Ich suche mir also am Sonntag ein Outfit raus, was zu den Terminen der nächsten Woche passt. Da ich nicht so viele unterschiedliche Events vorhabe, geht das ganz gut. Dann ziehe ich das die fünf Arbeitstage über an.

Ich habe mir außerdem zur Aufgabe gesetzt, jede Woche etwas anderes anzuziehen, bis ich durch bin mit meiner Kleidung. Gerade befinde ich mich in Woche neun und musste noch nichts doppeln. Auf diese Art bekomme ich auch schnell mit, welche Klamotten ich wirklich gerne anziehe und welche mich schon an Tag zwei oder drei nerven. Diese werden dann aussortiert. Ohrringe beziehe ich ins Outfit mit ein.

Vorteile, die ich bisher bemerke:

  • Ich achte mehr auf meine Kleidung und schaue, dass sie sauber bleibt bzw. entferne kleinere Flecken sofort.
  • Ich wasche dadurch weniger.
  • Ich habe nur Kleidungsstücke, die ich auch wirklich anziehe.
  • Ich spare Zeit, weil ich nicht immer wieder darüber nachdenken muss, was ich anziehen möchte.
  • Der Mitbewohner kann ungestört ausschlafen, zumindest was das Gekruschtel an der Kleiderstange angeht.
  • Ich kaufe gezielter neue Kleidungsstücke, da ich bemerke, was mir noch fehlt.
  • Ich schaue nicht andauernd in irgendwelche Schaufenster und/oder Spiegel, weil ich spätestens an Tag 3 weiß, wie ich aussehe.

Spätestens an Tag 5 freue ich mich schon darauf, nach der Arbeit meine Klamotten auszuziehen und in die Wäsche zu legen (ich wechsle natürlich die Unterkleidung regelmäßig 😉 ) und etwas anderes anzuziehen.

Und so sahen die Wochen im Januar und Februar bisher aus:

KW 01

kurze Nikehose – lila Bluse – lange Bernsteinohrringe

KW1.jpg

KW 02

braungraues Kleid – gebogene Bernsteinohrringe

KW2.jpg

KW 03

lange Nadelstreifenhose – gelbe Bluse – schwarze Blumenohrringe

KW3.jpg

KW 04

kurze Jeans – gestreiftes T-Shirt – Ankerohrringe

KW4.jpg

KW 05

schwarzes Kleid bzw. später das gleiche in grau (beide wurden aussortiert) – grauer Bolero – schwarze Steinohrringe

KW5.jpg

KW 06

schwarzes Kleid von Noa Not – Bernsteinstecker

KW6.jpg

KW 07

schwarze lange Hose – rosaartiges Hemd – Ohrringe aus Frankreich (kamen danach weg)

KW7.jpg

KW 08

lange dunkelblaue Hose – Türkisen Hemd – Perlenohrringe

IMG_3818

KW 09

rotes Kleid – Zaubersteinohrringe

Und hier nochmal der noch nicht ganz vollständige Überblick 😉


12 Gedanken zu “5 Tage – 1 Outfit (Jan. & Feb.)

  1. Ich mache meinen Kleidungsstil komplett von meiner Stimmung abhängig. Damit steuere ich gegen oder entkräfte, wenn ich schlecht drauf bin oder nervös bezüglich Prüfungen. Aber bei mir kommt eh erst was in die Wäsche wenn es wirklich stinkt oder dreckig ist.
    Das schwarze Kleid finde ich richtig schön. ❤

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, dasselbe wie gestern anzuziehen, ist echt das beste, was man machen kann (außer bei Wetterumschwung mitten in der Woche ;)) – ich habe ein ähnliches Prinzip: nachdem ich jahrzehntelang Menschen mit Dienstkleidung/Uniform beneidete und der Ansicht war, ansonsten könne man auf keinen Fall zwei Tage hintereinander gleich aussehen und deshalb nur alle paar Tage meine 2-3 Lieblingspullis tragen konnte, gibt es für mich jetzt 3 Winteroutfits: herbstlich, kalt und arschkalt (so wie jetzt). Und es gibt jetzt nur noch die 3 Lieblingspullis, alles andere ist entrümpelt 😉 Im Sommer ist es etwas abwechslungsreicher, weil man nur ein Oberteil trägt und das natürlich nicht fünf Tage.. allerdings habe ich mir inzwischen auch angewöhnt, T-Shirts, die ich gerne trage, gleich noch 3 Mal zu kaufen. Andere achten eh nicht drauf, ob man das gleiche anhat wie gestern, solange man nicht so riecht, als trage man tagelang dasselbe.. So geht es morgens jetzt ratzfatz, ich kann jeden Tag einen Lieblingspulli tragen (und je nach Außentemperatur befinden sich darunter ein oder zwei oder im Moment drei Teile) – und ja, weniger Wäsche ist es auch, weil ich vorher oft Sachen nur gewaschen habe, damit sie wieder in den Schrank können, obwohl sie noch sauber waren. Also: gute Sache!

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.