The London Treasure

A collection of culture and historical insights into a great city „London’s vibrant culture and long heritage has made it one of the most visited and best-loved cities in the world. This fascination book, brimming with intriguing facts and stories, takes a look at everyday life in the capital, as well as the city’s major … Mehr The London Treasure

Das Wort der Woche!

Diesmal: irgend Irgendwie 😉 sind wir darauf gekommen, das „irgend“ in all diesen Wörtern doch sehr eigentümlich klingt. Es gibt irgendwas, irgendwie, irgendwo, irgendwer, irgendwelche, irgend solche, irgendein, irgendwann, irgendjemand, irgendetwas … und irgend kann mich ganz verrückt machen, wenn ich es oft spreche und/oder anschaue. Was soll das heißen: irgend? Im Duden lese ich: … Mehr Das Wort der Woche!

Wort der Woche!

LANGMUT Langmut bedeutet Ruhe, Güte, Duldsamkeit, Gelassenheit, Ausdauer, Beharrlichkeit, Beherrschung. Wenn auf meinem Grabstein stände: „Sie war ein langmütiger Mensch“ hatte ich mein Lebensziel erreicht. In dieser Woche war das Wort Anmut für mich von Bedeutung, da ich an mir das Gegenteil erlebte: Gereiztheit, Engheit. Mit Kopfschmerzen / Migräne bin ich nicht sehr langmütig. Wenn … Mehr Wort der Woche!

Das Wort der Woche

Inspiriert von Freudenwege : Mein Wort der Woche STUHLGANG Kennt ihr das: alltägliche Worte klingen auf einmal ganz merkwürdig fremd und obwohl man sie schon so oft gehört hat, hört man sie auf einmal wie zum ersten Mal. Am Hyde Park entlang schlendert erging es mir so mit dem Wort Stuhlgang. Was für ein merkwürdiges Wort für … Mehr Das Wort der Woche

Das Wort der Woche!

Da hatte Freudenwege eine schöne Idee, wie ich finde. Ich mache gern mit! Mein Wort der Woche: Tinnef Es kommt aus dem Norddeutschen und ich habe mich dieser Tage etwa 5 Minuten damit beschäftigt, es richtig auszusprechen, ohne dass es mir gelang – sagt zumindest der norddeutsche Mitbewohner 😏. Damit benennt man unnützes Zeug, Krempel. … Mehr Das Wort der Woche!

Elidor

Von Alan Garner „Es wurde acht Uhr, bis die Familie so weit war, sich vor dem Fernseher zu versammeln. Mir. Watson hatte sich schon etwa zehn Minuten früher niedergelassen, und daher staunten Mrs. Watson und dir Kinder nicht schlecht, dass er den Fernseher noch nicht eingeschaltet hatte, als sie dazukamen.  „Stimmt etwas nicht, Frank?“, fragte … Mehr Elidor

VEGANE LUNCH BOX

ÜBER 100 REZEPTE FÜR UNTERWEGS MITNEHMEN, AUFESSEN, SATT WERDEN Einfach, schnell, vegan – immer und überall! von Jérôme Eckmeier und Daniela Lais mit Fotografien von Brigitte Sporrer Es gibt ja inzwischen ewig viele Kochbücher zum Thema vegan aber in dieses habe ich mich sofort verliebt und es für 19,95€ gekauft. Ich nehme täglich Essen mit … Mehr VEGANE LUNCH BOX

Wolfgang Herrndorf: Bilder deiner großen Liebe 

„Verrückt sein heißt ja auch nur, dass man verrückt ist, und nicht bescheuert. Weil das viele Leute denken, dass die superkomplett bescheuert sind, die Verrückten, nur weil sie komisch rumlaufen und schreien und auf den Gehweg kacken und was nicht alles. Und das ist ja auch so. Aber so fühlt es sich nicht an, jedenfalls … Mehr Wolfgang Herrndorf: Bilder deiner großen Liebe 

Laline Paull: Die Bienen 

„Für die Hygienearbeiterinnen gab es keine Glocken, die die Zeit einteilten – lediglich der Schmutz, den sie entfernte, und das einfache Essen, das sie zu sich nahmen, rochen unterschiedliche. Niemand plauderte oder tratschte, denn keine von ihnen konnte sprechen, und so war es ihre gemeinsame Arbeit, die sie zu Kameraden machte. Immer wieder schmiegten sie … Mehr Laline Paull: Die Bienen 

Thornton Wilder: Die Brücke von San Luis Rey

„Freitag, den 20. Juli 1714, um die Mittagsstunde riß die schönste Brücke in ganz Peru und stürzte fünf Reisende hinunter in den Abgrund. Die Brücke lag im Zuge der Straße von Lima nach Cuzco und wurde täglich von Hunderten Menschen begangen. Die Inkas hatten sie vor mehr als einem Jahrhundert aus Weidenzweigen geflochten, und jeden … Mehr Thornton Wilder: Die Brücke von San Luis Rey

Gelesenes

Über den Sommer habe ich eifrig gelesen! Und zwar diese fünf Bücher: „Nie sollst du vergessen“ war die ideale Strandlektüre 😉  und von Don Winslow werde ich in der kommenden Zeit bestimmt noch das ein oder andere lesen. „Die Meute der Morrigan“ las ich zum zweiten Mal und diesmal vor. Ein wunderbares Buch, das auf … Mehr Gelesenes

Gelesenes

Bücher im Januar  Eine bunte Mischung: leicht verdauliches und Sachbücher 😉 Elementarpädagogik von Arnim Krenz Sehr interessant für alle, die in irgendeiner Art und Weise mit Kindern zu tun haben! Mehr kann man hier nachlesen. Das kleine Amrum Buch von Rolf Dircksen Es stammt aus dem Jahre 1959. Ich war noch nie auf Amrum und … Mehr Gelesenes

Peter Manseau: Bibliothek der unerfüllten Träume

Blöde Übersetzung eines eigentlich coolen Titels: Songs For The Butcher’s Daughter „Obwohl Malpesch sein Leben lang am Prozess des Übersetzens interessiert war, beklagte er oft, dass die Übertragung seiner Gedichte und Geschichten in eine andere Sprache nicht nur sein Werk, sondern auch seine Seele verändern könnte. „Wer weiß denn schon“, schrieb er, „ob ein Autor … Mehr Peter Manseau: Bibliothek der unerfüllten Träume

Armin Krenz: Elementarpädagogik aktuell

„Jedes Kind möchte beachtet, anerkannt und geliebt werden. Eltern und ErzieherInnen haben tagtäglich die Möglichkeit, ihren Kindern auf irgendeine Weise die Aufmerksamkeit und Achtung entgegenzubringen, die diese brauchen, um ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln. (…) Viele Kinder und Jugendlich erleben heutzutage, dass ihr Tagesablauf, ja selbst ihre Zukunft bezüglich Schule und Beruf schon „vorprogrammiert“ und … Mehr Armin Krenz: Elementarpädagogik aktuell

Wolfgang Herrndorf: Sand

„Doch die Wüste änderte die Anschauungen rasch. War man anfangs im Graubereich eines diskutierfreudigen Marxismus angesiedelt, mehrten sich schon nach kurzer Zeit die Räucherstäbchen im Haushalt. Zwischen Kerouac und Castaneda verschimmelte ein halber Meter Trotzki, und die Idee eines körperlich dauerhaft ineinander verflochtenen Humankapitals („Das ist nur eine Metapher“) scheiterte am Widerstand uneinsichtiger Frauenzimmer. Zum … Mehr Wolfgang Herrndorf: Sand

Loek Koopmans: Ein Märchen im Schnee

nach einem russischen Märchen „Plötzlich hörten sie die Zweige knacken … und einen Bären brummen: „Wer wohnt in diesem Handschuh?“ „Mäuschen Eil-dich-flink, Frosch Hinkebein, Häschen Schnell-zu-Fuß, Füchslein Güldenfell und Wildschwein Plattnase. Doch wer bist du?“ „Brumm … brumm … Man nennt mich Meister Plumpfuß. Lasst mich rein!“ „Ach, hier ist aber wirklich kein Platz mehr!“ … Mehr Loek Koopmans: Ein Märchen im Schnee